Aktuelles

Den Jahreswechsel anders erleben an neuem Ort

"Wechselnde Pfade, Schatten und Licht. Alles ist Gnade, fürchte dich nicht." 
Wieder einmal wird mit dem  Exerzitien- und Bildungshaus  der Salvatorianerinnen in Horrem ein Haus, in dem wir gerne zu Gast sein durften, seine Pforten für immer schließen. Wieder einmal heißt es Abschied nehmen von Bekanntem, Vertrautem. Wieder mal gilt es, Ausschau zu halten nach neuen Möglichkeiten.
Auf der Suche nach neuen Orten für unsere Taizé-Seminare haben wir die Kreise etwas weiter gezogen, im Süden bis weit in die Eifel, bis Koblenz, im Nordwesten bis Kevelaer. Kevelaer, für uns gedanklich verbunden mit Marienwallfahrt, Messdiener- und Frauengemeinschaftstouren, althergebrachter Frömmigkeit, einem Meer von Kerzen, einer Flut von Wünschen nach Heilung, nach Heilsein. Sollten wir dort auf unserer Suche fündig werden?
Wir stießen mitten im Städtchen, unmittelbar gegenüber der Gnadenkapelle auf das Priesterhaus (https://www.wallfahrt-kevelaer.de/priesterhaus/), Kevelaers ältestes Steinhaus, seit dem 17. Jahrhundert eng der Wallfahrt verbunden als Pilgerunterkunft, aber auch Tagungs- und Begegnungshaus. Ein Haus, das Ruhe und Geborgenheit ausstrahlt, ein Haus mit Charakter, über die Jahrhunderte gewachsen, mit einer geräumigen Kapelle, geeigneten Tagungsräumen, einem Meditationsraum, den wir für die Körperarbeit nutzen könnten, einem Innenhof mit Brunnen und Sitzgelegenheiten, einem großen Garten, wie gemacht für das Körpermorgengebet. Ein Haus, in dem wir uns Tage im Sinne von Taizé gut vorstellen können.
Daniela Gierden, im Mai 2021

 "Den Jahreswechsel anders erleben" – das möchten wir dieses Jahr erstmals in Kevelaer vom 29.12.21 bis zum 01.01.22.
Diese Tage im Nachklang von Weihnachten können uns helfen, das alte Jahr mit Bewusstsein zu verabschieden und uns einzustellen auf das, was vor uns liegt. Wir werden Gottes Wort hören und miteinander teilen, Gedanken und Empfindungen durch die Taizé-Gesänge vertiefen, auch mit Hilfe von einfachen Bewegungsformen und Atemtechniken, und uns von Textimpulsen anregen lassen. Möge es gelingen, dass wir in der Stille und im Gesang Gott in uns vernehmen und gelassen ins Neue Jahr gehen können.

Interessenten, die es mit uns wagen und sich auf das neue Haus am neuen Ort einlassen möchten, melden sich gerne zeitnah bei Daniela Gierden (daniela.gierden@gmail.com). Die Kosten werden bei 250 € pro Person liegen.
 
 

 

Impuls des Tages

Wer nicht nur Termine, Seminarangebote, Bilder und Artikel anschauen will, sondern eine geistliche Anregung für den Alltag sucht, der kann hier fündig werden im Impuls des Tages von Magnificat – Das Stundenbuch.


Neueste Beiträge/ Veröffentlichungen

Chor Leuchtfeuer coronabedingt 2020

Chor Leuchtfeuer coronabedingt 2020

Viele Chöre haben ab März 2020 überhaupt nicht mehr geprobt. Wir hatten das ganz große Glück – Leuchtfeuer war am ersten Märzwochenende noch reichlich unbedarft Teil einer großen Feier, 2 x 30 Jahre, und dann kam der Lockdown… Wir hatten dann im Mai begonnen, uns entweder am Swister Turm oder hinterm Jugendheim zu treffen, mit [...]weiterlesen

Ein ungewöhnlicher Sommerkurs zur Corona – Zeit

1A_Titelbild_Runde_unter_Buche_IMG_1594

Fünf Tage für Gott und mich – Bonum est confidere Es ist gut, dem Herrn zu vertrauen, auf ihn zu hoffen, und es ist gut, in dieser Zuversicht auf die eigene Flexibilität und Phantasie zu vertrauen, auch und gerade in Corona-Zeiten.  Nachdem das Jahr spätestens seit März für alle zu einer Übung in Gelassenheit, Loslassen, [...]weiterlesen

Ein ungewöhnlich berührendes Gebet

Mit Freude darf ich auf dieser Seite ein Gebet veröffentlichen von Stefan Bauer, der unter anderem seit vielen Jahren mit seiner Frau an verschiedenen Taizé-Seminaren bei mir teilgenommen hat. Welch weiter Horizont und welch ein tiefe Spiritualität leuchtet in diesem Text auf und taucht unser Gottesbild behutsam in ein Licht wie ein Prismenglas mit allen [...]weiterlesen

Yoga unter Gottes weitem Himmel 2018 – Rückblick

Yoga unter Gottes weitem Himmel 2018 – Rückblick

Wenn der Somer 2018 für viele Menschen auch in weiten Teilen fast unerträglich war, für die Dienstag-Morgen zum Yoga am Swister Turm war uns dieser Sommer hold, bei den ersten vier Malen im Schatten unter den Bäumen, ob der Trockenheit sogar auf Decken am Boden, an den letzten beiden Morgen unter bedecktem oder leicht bewölkten [...]weiterlesen

Afrika – meine Unterstützung für Pfarrer Renner

Wer – wie ich – eigentlich gerne bereit ist, für Afrika zu spenden, aber dies nicht an große Organisationen tun möchte, dem würde ich gerne mein persönliches Hilfsprojekt vorstellen. Viele von Euch/ Ihnen kennen es ja bereits, wir haben z.B. bei meinem 40jährigen Chorleiter-Jubiläum über 1.000 € dafür gesammelt, und der letzte Sommerkurs hat sich [...]weiterlesen